Das Kompliment

Heute würde sie … Nein, sie würde nicht. So oft sie es sich auch vornahm, so vergeblich ihr Hoffen auch war, noch nie hatte sie ihm einen Wunsch abgeschlagen. Kein Nein kam über ihre Lippen. Lippen, die sich nach solchen wie den seinen verzehrten.

Sie blickte kaum auf. Der gläserne Tresen der Betriebskantine schützte sie vor der aufgesetzten Freundlichkeit der hungrigen Meute. Aufgesetzt wie sein Lächeln, das seine Verachtung verriet und dem sie dennoch nicht widerstehen konnte.

Schnitzel, Hähnchenkeule, Fischfilet, Veggieburger, …

„Aus Ihren Händen schmeckt es immer besonders gut!“
Sie schaute auf. Schaute ein Gegenüber, das die Augen senkte, erschrocken ob des eigenen Mutes. Sie betrachtete ihre Hände, die doch gar nicht mit dem Essen in Berührung kamen. Sie lächelte. „Ich danke Ihnen!“

Diesmal war sie vorbereitet!
„Würdest du …“
„Nein, ich würde nicht! Mach deinen Scheiß selbst!“

Advertisements

4 Antworten zu “Das Kompliment

    • Die Prota ließ sich bisher aufgrund ihres fehlenden Selbstwertgefühls von einem Kollegen ausnutzen, fürchtend, er würde sich sonst gänzlich von ihr abwenden.
      Das Kompliment eines Dritten, so einfältig es auch gewesen mag, gibt ihr die Stärke, sich davon freizumachen.

      Mal so ganz grob zusammengefasst. Ein paar kleine Feinheiten lass ich jetzt mal aus. 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s